zdi-Zentrum Hamm

Über uns

Naturwissenschaften und Technik für junge Menschen attraktiv zu machen, sie dafür zu begeistern und die Studien- und Berufschancen in dem Feld aufzuzeigen, das ist Ziel des zdi-Zentrums Hamm. Dazu kooperieren wir mit zahlreichen Partnern aus Schule und Erziehung, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung.

Wir entwickeln in Kooperation mit unseren Partnern Kurse, Wettbewerbe, Projekte und MINT-Veranstaltungen. Wir vermitteln Kontakte zwischen weiterführenden Schulen in Hamm, Betrieben und Hochschulen. Nicht nur die Angebote der Hochschulen begeistern die Jugendlichen mit anspruchsvollen Aufgaben. Ein wichtiges Anliegen ist, theoretische Kenntnisse mit betrieblicher Praxis zu verbinden. Das zdi-Zentrum arbeitet aktiv daran, dieses Netzwerk zu stärken und weiter auszubauen.

Über 400 Veranstaltungen mit über 14.000 Schülerinnen und Schüler wurden in den fünf Jahren seit Gründung des zdi-Zentrums durchgeführt. An der Veranstaltung in Kooperation mit der Hochschule Hamm-Lippstadt nahmen um die 5.000 Schülerinnen und Schüler teil. Im Rahmen von sechs Berufsparcours an unterschiedlichen Schulen informierten sich insgesamt etwa 2.300 Schülerinnen und Schüler über Berufe mit naturwissenschaftlich-technischen Schwerpunkten.

 

Förderung über EFRE, den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (Durchführungszeitraum: 1. 5.2015 bis 30.4.2018)

Zukunft durch Innovation.NRW (kurz: zdi) ist eine Gemeinschaftsoffensive zur Förderung des naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen, die unter Federführung des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen, gleich von mehreren Ministerien (Wissenschaft, Schule, Wirtschaft und Arbeit) unterstützt wird.

Die regionalen zdi-Netzwerke sind Arbeits- und Kommunikationsplattform mit dem Ziel der Bündelung, Vernetzung und Stärkung von bereits bestehenden Projekten und neuen Aktivitäten. Durch die aktive Beteiligung aller wichtigen Akteure sollen auf regionaler Ebene nachhaltige MINT-Strukturen und -Angebote entlang der gesamten Bildungskette entstehen.

Insgesamt soll die erfolgreiche Arbeit des zdi-Zentrums Hamm in der neuen EFRE-Förderphase 2015 bis 2018 mit veränderten Handlungsschwerpunkten fortgesetzt und weiter optimiert werden.

In der Förderphase wird die Basis der Unternehmenskooperationen weiter gestärkt. Mit der Einrichtung eines MINT-Fonds sollen Hammer  Unternehmen die Möglichkeit bekommen, unbürokratisch Geld zur Förderung der MINT-Aktivitäten in Hammer Schulen zur Verfügung zu stellen. Zum Abschluss der Förderphase im Jahr 2018 ist eine Veranstaltung geplant, die die Arbeit und die Ergebnisse reflektiert und weitere Anregungen gibt.

Logo des zdi-Zentrums in Hamm

Aktuelles

Beratungstag für Existenzgründer

Am Dienstag, 21. November 2017, 17 - 20 Uhr, können sich Existenzgründer kostenlos informieren. Die Veranstaltung findet in den Räumen der SRH Hochschule im Heinrich-von-Kleist-Forum, Platz der...

Lesen Sie mehr >>

Betriebe stellen Ausbildungsberufe vor

Beim zdi-Berufsparcours haben 13 Hammer Betriebe am 12. Oktober in der Friedrich-Ebert Realschule 14 Berufe mit kurzen praktischen Übungen vorgestellt.

 

Lesen Sie mehr >>

zdi-Herbstferienprogramm 2017

Das zdi-Zentrum Hamm bietet zum Thema "Werkstatt 4.0 und LEGO-Mindstorms-Roboter" wieder ein Herbstferienprogramm gemeinsam mit der Hochschule Hamm-Lippstadt (HSHL) an. Die Einzelveranstaltungen...

Lesen Sie mehr >>

MINT-Fonds – Elf Projekte Hammer Schulen werden gefördert

Elf Hammer Schulen bekommen aus dem MINT-Fonds Geld für ihre Schulprojekte. Insgesamt werden Mittel in Höhe von 4.766 Euro verteilt. Mit dem MINT-Fonds werden Hammer Schulen unterstützt, die...

Lesen Sie mehr >>

maXimal genial –Wissenschaft und Technik zum Anfassen

Unter dem Motto "maXimal genial - Entdecke Wissenschaft und Technik" verwandelte sich der Maxipark Hamm am 12. Juli 2017 zum mittlerweile zweiten Mal in einen Erlebnis- und Wissenschaftspark.

Lesen Sie mehr >>

MINT-Fonds

Hammer Unternehmen beteiligen sich am MINT-Fonds, um Schülerinnen und Schüler frühzeitig für Naturwissenschaft und Technik zu begeistern. Damit verbunden nutzen sie aktiv die Möglichkeit ihre zukünftigen Nachwuchskräfte in Hamm zu unterstützen.

Die Betriebe engagieren sich, um Jugendliche zu fördern. Sie geben einen finanziellen Beitrag zum MINT-Fonds und sind darüber hinaus bereit, ihr Know-how zum Thema Berufs- und Studienorientierung MINT einzubringen. 70 % der Gelder gehen direkt an Schulprojekte, 30 % werden für schulübergreifende MINT-Aktivitäten verwendet. Die Schulen können zweimal jährlich Anträge auf Förderung stellen.

Die Unternehmen stellen sich vor:

"Wir unterstützen den MINT-Fonds, um technisch begabte junge Menschen fördern zu können. Als international agierendes Unternehmen, mit einer Vielfalt von Produkten für verschiedene Einsatzgebiete, möchten wir somit dazu beitragen, dass "blue collar" Ausbildungen attraktiver werden und auf mehr Interesse bei den Jugendlichen stoßen." Nurhan Nalbant - ADVANSA Marketing GmbH

ADVANSA ist ein führender Polyesterfaserhersteller in Europa mit Sitz in Deutschland und beliefert weltweit Kunden durch ein Netzwerk von Repräsentanzen und Logistikzentren in Europa, Asien und den USA. Wohlbekannt für seine Innovationen und beträchtlichen Investitionen in Forschung und Entwicklung und durch den Einsatz seines umfangreichen Know-hows in der Verwendung modernster Technologien, entwickelt und vermarktet ADVANSA ein breites Sortiment an Spezialfasern, die Komfort, technische Leistung und Nachhaltigkeit in sich vereinen.

Ausbildungsberufe:
- Kaufleute Büromanagement 1 Stelle pro Ausbildungsgang
- Industriemechaniker 1 Stelle pro Jahr
- Energieelektroniker Fachrichtung Betriebstechnik 1 Stelle pro Jahr
- Fachinformatiker Systemintegration 1 Stelle pro Ausbildungsgang

Logo Advansa

"Die Firma Jäckering beteiligt sich am zdi MINT-Fonds, weil wir zeigen wollen, dass auch unbekannte Ausbildungsberufe wie der Verfahrenstechnologe in der Mühlen- und Futtermittelwirtschaft (Müller/-in) für Jugendliche mit naturwissenschaftlichen Neigungen ein attraktiver Beruf ist." Dirk Lange, Geschäftsführer Jäckering

Die Jäckering-Gruppe ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen in den Gebieten Weizenstärke, Weizenkleber, Maschinenbau, Lohnvermahlung, Warenumschlag und der Aufbereitung und Verarbeitung von Thermoplasten. Wir sind ein mittelständisches familiengeführtes Unternehmen mit mehr als 100-jähriger Tradition. Für Wachstum und Fortschritt unseres Unternehmens setzen wir gezielt auf Innovation und Weiterentwicklung unserer Prozesse und Produkte, aber in besonderem Maße auch auf unsere Mitarbeiter.

Ausbildungsberufe:
- Industriemechaniker/-in
- Maschinenführerin/-in
- Müller/-in
- Industriekaufmann/Industriekauffrau

Das Unternehmen stellt Praktikumsplätze für Schülerinnen und Schüler zur Verfügung.

"Uns ist es wichtig, Berührungsängste abzubauen, damit die Jugendlichen mit Neugier und Spaß Naturwissenschaft und Technik praktisch ausprobieren können. Natürlich wollen wir als Unternehmen auch die sehr guten beruflichen Zukunftsaussichten deutlich machen." Frank Munk, Geschäftsführer MUNK ist seit über 45 Jahren am Standort Hamm ansässig und beliefert die gesamte Welt mit hocheffizienten Gleichstromversorgungslösungen für industrielle Anwendungen. Somit ist unser Slogan "WE HAVE THE POWER!" wörtlich zu nehmen. Als Spezialist für Stromversorgungen für die Oberflächenveredelung bietet Munk ein facettenreiches Spektrum von Produkten.

Ausbildungsberufe:
- Elektroniker/-in für Betriebstechnik
- Industriekauffrau/-mann

Das Unternehmen stellt Praktikumsplätze für Schülerinnen und Schüler zur Verfügung. Studentinnen und Studenten können sich für ein Praxissemester bewerben. Bachelor- und Masterarbeiten wurden in den vergangenen Jahren bereits erfolgreich betreut.

Logo Munk

"Weil unser Unternehmen sehr stark technisch geprägt ist, brauchen wir die Fachkräfte von morgen, die sich für Mathe, Physik oder Technik begeistern. Junge Menschen, die diese Voraussetzungen erfüllen, finden bei uns vielversprechende Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten." Roger Ringel, Leiter Ausbildung bei RWE Generation/RWE Power

RWE ist einer der fünf führenden Strom- und Gasanbieter in Europa. Mit unserem Know-how bei der Gewinnung von Braunkohle, der Stromerzeugung aus Gas, Kohle, Kernkraft und regenerativen Quellen, dem Energiehandel sowie der Verteilung und dem Vertrieb von Strom und Gas sind wir auf allen Stufen der Energiewertschöpfungskette tätig. Wir investieren in den Ausbau der erneuerbaren Energien und in die Modernisierung unserer Netze.

Ausbildungsberufe: An mehr als 50 Standorten wird in über 30 gewerblich-technischen, kaufmännischen sowie sonstigen Berufen ausgebildet. Die Bandbreite geht von A wie Anlagenmechaniker über duale Studiengänge wie den Bachelor of Engineering bis zu Z wie Zerspanungsmechaniker.

Das Unternehmen stellt Praktikumsplätze für Schülerinnen und Schüler zur Verfügung und freut sich auf Bewerbungen von Studentinnen und Studenten für ein Praxissemester oder für die Begleitung einer Bachelorarbeit.

Einen Überblick über das gesamte Ausbildungsportfolio, weitere Informationen und die Möglichkeit zur Online-Bewerbung liefert der Internetauftritt.

RWE

"Als regionaler Telekommunikationsdienstleister schaffen wir Arbeitsplätze und bilden junge Menschen aus. Wir unterstützen die Initiative für einen MINT-Fonds, da wir in unserer Region junge Menschen fördern wollen, die gut vorbereitet zukunftssichere Berufe anstreben." Jörg Mecklenbrauck, Personalleiter HeLi NET

Die HeLiNET ist der regionale Treiber für den Glasfaserausbau in Westfalen. Das Portfolio des Vollsortimenters reicht von Festnetztelefonie und Mobilfunk über DSL-Anbindungen bis hin zu direkten Glasfaseranschlüssen. Über 100 Mitarbeiter zählt das Unternehmen, um über 30.000 Kunden einen erstklassigen Service zu bieten.

Ausbildungsbereiche:
- Fachinformatikeri-n Systemintegration
- Fachinformatiker-in Anwendungsentwicklung
- IT-Systemelektroniker-in
- IT-Systemkaufmann-frau
- Kaufmann-frau für Dialogmarketing

Das Unternehmen stellt Praktikumsplätze für Schülerinnen und Schüler, Studenten und Studentinnen zur Verfügung. Auch Werkstudenten finden oft eine interessante Forschungsfrage für ihre Abschlussarbeit.

Logo HeLi NET

"Ich unterstütze den MINT-Fonds, weil wir motivierte und gut ausgebildete Fachkräfte für unsere Betriebe brauchen, die den heutigen Anforderungen an eine Ausbildung gewachsen sind und Begeisterung für die Technik und für ihren Beruf mitbringen." Dipl.-Ing. Wilhelm Mohs, Geschäftsführer

MOHS Stahl- und Metallbau
Mit der Kom­pe­tenz der Me­tall­kon­struk­tio­nen er­for­der­li­chen Schweiß­ar­bei­ten nach EN 1090

MOHS - Tür- und Toranlagen
Das kom­plet­te Pro­gramm an Türen und au­to­ma­ti­schen Tor­an­la­gen: Von der Pla­nung bis zur Mon­ta­ge, von der War­tung bis zur Re­pa­ra­tur. - Kom­pe­tenz aus einer Hand.

Ausbildungsberufe:
- Konstruktionsmechaniker/-in
- Groß- und Außenhandelskaufleute

Das Unternehmen stellt immer wieder gern Praktikumsplätze für Schülerinnen und Schüler zur Verfügung.

Logo MOHS

"Die Ausbildung junger Menschen hat bei uns einen hohen Stellenwert. Wir sind stets darauf bedacht, unsere Auszubildenden und ihre persönlichen Stärken zu fördern und ihnen die Möglichkeit zu geben, sich individuell zu entwickeln. Technisches Verständnis ist für unsere Ausbildungen wichtig." Klaus Gebauer, Centerleitung Hamm

Die Firma Ostendorf existiert seit über 75 Jahren. Ostendorf ist eine Vertretung der Daimler AG, mit heute 7 Standorten und über 400 Mitarbeitern. Die Ausbildung junger Menschen hat bei Ostendorf einen hohen Stellenwert. Mit einer Ausbildung bei Ostendorf erhalten die Auszubildenden ein festes Fundament für ihren weiteren beruflichen Werdegang. Dieser wird nicht selten im Unternehmen fortgesetzt; in den letzten Jahren ist ein sehr großer Teil der Auszubildenden in ein festes Anstellungsverhältnis übernommen worden.

Ausbildungsberufe:
- Automobilkaufmann/-frau
- Groß- und Außenhandelskaufmann/-frau
- Kfz Mechatroniker/-in

Das Unternehmen stellt Praktikumsplätze für Schülerinnen und Schüler zur Verfügung.

Logo Ostendorf

"Als Mitarbeiter des Systemhauses Cramer hat man die Chance, ein junges, dynamisches Team kennenzulernen. Das Arbeitsklima ist trotz der Größe des Unternehmens familiär geblieben, und das ist gut so. Beim Systemhaus Cramer hat man noch die Möglichkeit, durch eigene Ideen den Erfolg des Unternehmens voranzubringen." Robin Köhler, Auszubildender zum Fachinformatiker für Systemintegration

Internet, Cloud und Co.: Heute gehen wir ganz selbstverständlich mit Computern und Netzwerken um. Aber erst hinter den Kulissen wird es spannend. Wie sind wir vernetzt? Wie schützen wir uns? Das Systemhaus Cramer beantwortet solche Fragen seit über 25 Jahren. Wir helfen heute über 1500 Kunden, ihre gesamte IT-Struktur sicher, zuverlässig und leistungsfähig zu betreiben und zu gestalten.

Und für junge Menschen, die neugierig sind und verstehen wollen, wie etwas funktioniert, sind wir ein riesiger "Abenteuerspielplatz". Wir suchen Praktikanten, Azubis oder Studenten, deren Neugier sie dazu verleitet hat, einen Computer aufzuschrauben und hineinzuschauen, denen aber inzwischen dieser "erste" Blick nicht mehr reicht. Und natürlich auch solche, die vielleicht noch gar nicht wissen, wie spannend so ein Blick sein kann.

Ausbildungsberufe:
- Fachinformatiker/-in für Systemintegration
- IT-Systemkauffrau/-mann

Das Unternehmen stellt Praktikumsplätze für Schülerinnen und Schüler zur Verfügung.

Logo Systemhaus Cramer

MINT-Vorbilder

Für Jugendliche ist es nicht einfach, sich für ein Berufsfeld zu entscheiden. Neben Unternehmensbesuchen, Kursen und Praktika spielen dabei insbesondere Vorbilder eine wichtige Rolle. Wir möchten mit kleinen Filmen über Menschen, die in MINT-Berufen erfolgreich sind, Jugendlichen Mut machen, eine Ausbildung oder ein Studium in diesem Bereich zu wagen. Zwei kurze Videos zeigen interessante Berufswege. Sie wurden 2016 von Schülerinnen und Schülern des Eduard-Spranger-Berufskollegs unter der Leitung von Elena Groß produziert.

 

 

Filmklappe

Sprache verbindet

Alexander hat nach seiner Hauptschule das Eduard-Spranger Berufskolleg besucht. Hier hat er den Bildungsgang "Elektrotechnischer Assistent" abgeschlossen und damit das Fachabitur erworben. Anschließend hat er an der FH Soest Elektrotechnik studiert: Jetzt arbeitet er bei der Firma Delta in Soest.

Samets Weg auf Umwegen

Samet hat nach der Realschule am Eduard-Spranger-Berufskolleg die schulische Ausbildung zum "Elektrotechnischen Assistenten" angefangen. Nach einem Jahr hat er diese Ausbildung abgebrochen und eine Ausbildung bei Hella in Hamm zum Mechatroniker begonnen. Während seiner Ausbildung hat er sein Fachabitur in Abendform nachgeholt. Jetzt ist er am Eduard-Spranger Berufskolleg im ersten Jahr der Fortbildung zum Techniker an der Fachschule für Technik-Elektrotechnik.

maXimal genial

Am 12. Juli 2017 fand zum zweiten Mal das MINT-Event "maXimal genial" im Maximilianpark Hamm statt.

Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und alle MINT-Begeisterten nutzten das spannende Programm im Wissenschafts- und Erlebnispark.

 

 

Impressionen maXimal genial 2017

Insgesamt 1.500 Schülerinnen und Schüler aus Hamm und Umgebung nutzen über 40 Mitmachangebote und eroberten den Maximilianpark zum Forschen und Experimentieren. Der Film zeigt einige Highlights des einzigartigen MINT-Events.

MINT-Reporter erkunden Phänomene

Auf Spurensuche gehen an einem Tatort der Polizei, Radio selber machen, Fitness-Geschicklichkeits-Reaktions-Tests ausprobieren, Leonardo-Brücken bauen oder Wassertiere unter dem Mikroskop aufspüren - die MINT-Reporter des zdi-Zentrums waren bei "maXimal genial" mit der Kamera unterwegs.

MINT-Memo

Naturwissenschaftlich-technisch interessierte Schülerinnen der Jahrgangsstufen 8 und 9 des Beisenkamp-Gymnasiums gingen im Frühjahr 2016 auf "MINT-Fotosafari" an der Hochschule Hamm-Lippstadt (HSHL). Die Hochschule öffnete ihre Türen für die Jugendlichen, die interessante Motive in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik fanden. Mitarbeiter der HSHL begleiteten und informierten die Jugendlichen.

Einige Fotos wurden ausgewählt und in ein Online-Memo-Spiel eingefügt. Dieses wurde beim Schulfest des Beisenkamp-Gymnasiums am 4. Juli 2016 vorgestellt.

Hochschule Hamm-Lippstadt

zdi-Newsletter

In regelmäßigen Abständen veröffentlicht das zdi-Zentrum Hamm einen digitalen Newsletter. Darin wird über aktuelle Themen, Projekte und Veranstaltungen rund um das zdi-Zentrum Hamm berichtet.

Gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung