„Wir sind traurig und fassungslos.“

Die schlimmen Ereignisse an der Hochschule Hamm-Lippstadt haben in der Wirtschaftsförderung große Anteilnahme hervorgerufen.

„Wir sind traurig und fassungslos“, erklärte WFH-Geschäftsführer Pascal Ledune. Am Freitag waren auf dem Campus vier Menschen durch Messerstiche verletzt worden. Eine 30-jährige Dozentin erlag am Samstag ihren schweren Verletzungen. „Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen, die um einen geliebten Menschen trauern – und bei den Verletzten, die weit mehr als körperliche Wunden davongetragen haben. Ebenso gilt unser Mitgefühl den Lehrenden und Studierenden an der Hochschule Hamm-Lippstadt, die uns in zahlreichen Projekten ein vertrauensvoller Partner sind. Wir alle müssen in dieser schweren Zeit zusammenstehen und uns gegenseitig Kraft geben“, sagte der WFH-Geschäftsführer weiter. „Ich möchte das Mitgefühl der Wirtschaftsförderung ausdrücklich auch im Namen aller Kolleginnen und Kollegen aussprechen. Die schlimmen Ereignisse waren auch bei uns den ganzen Tag über Gesprächsthema. Umso mehr ist es uns ein Bedürfnis, ein Zeichen der Solidarität und des Mitgefühls zu senden.“