Siegerehrung beim Energiewettbewerb

Firedensschule aus Hamm spielerisch „Auf dem Weg zum 2°C-Ziel"

Der Gemeinschaftswettbewerb des zdi-Zentrums Hamm der Hammer Wirtschaftsförderung und der Hochschule Hamm-Lippstadt war erneut ein voller Erfolg bei allen beteiligten.

Neben drei Hammer Teams konnten erstmal auch zwei Teams aus dem Kreis Warendorf mit an den Start gehen. Teilgenommen haben Teams der Konrad-Ademauer-Realschule Hamm, der Sophie-Scholl-Gesamtschule Hamm, der Friedensschule Hamm, des Städtischen Gymnasiums Ahlen und der Gesamtschule Oelde.

Im diesjährigen Wettbewerb standen nicht die nachhaltigen Technologien an sich im Fokus, vielmehr ging es um die schwierige Balance zwischen der Notwendigkeit, die Erderwärmung unter 2°C, besser noch: 1,5°C, zu halten und der Notwendigkeit, eine funktionierende Wirtschaft und damit die Grundlage für ein funktionierendes Sozialsystem zu erhalten.

Fünf Teams sind angetreten, um sich dieser Herausforderung zu stellen. In den letzten Tagen erprobten sie in einem Online-Spiel an einem vereinfachten Modell, diese Balance zu halten: das zwei-Grad-Ziel einzuhalten und gleichzeitig wirtschaftlich stabil zu bleiben. Nun stehen die Preisträger fest:

Die Friedensschule Hamm hatte am Ende des Spiels mit nur 1,08°C die geringste globale Temperaturerhöhung erreicht und damit den Preis in der Kategorie „Klimaschutz“ gewonnen. In der Katergorie „Nachhaltige Wirtschaft“ lag dieses Team auf Rang 2.

Der Preis für die „Nachhaltige Wirtschaft“ geht an das Team des Städtischen Gymnasiums Ahlen. Das Team erreichte hier mit Abstand die höchste Punktzahl, und das bei nur 1,23°C globaler Temperaturerhöhung.

„Die Kreativität, der Teamgeist und das Engagement der Schülerinnen und Schüler ist jedes Jahr aufs Neue begeisternd!“, lobt Prof. Dr. Olaf Goebel von der Hochschule Hamm-Lippstadt die hohe Motivation, mit der die Jugendlichen zu Werke gehen. „Gerade in Zeiten, in denen der Klimawandel nicht so stark im Fokus steht, ist es toll, zu sehen, wie sich Jugendliche aktiv mit dem Thema auseinandersetzen.“ Goebel lehrt im Studiengang „Energietechnik und Ressourcenoptimierung“ an der HSHL und hat den Wettbewerb begleitet.

Die Wirtschaftsförderung Hamm und der Unternehmensverband Westfalen-Mitte stifteten jeweils einen der beiden Preise.

Zukunft durch Innovation.NRW (kurz: zdi) ist eine Gemeinschaftsoffensive zur Förderung des naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen. Im ganzen Land verteilt gibt es inzwischen mehr als 40 zdi-Netzwerke und mehr als 60 zdi-Schülerlabore. Hinzu kommen zahlreiche weitere Einrichtungen, die zdi-Aktivitäten umsetzen.

Das zdi-Zentrum Hamm koordiniert die Arbeit der zdi-Partner vor Ort. Es ist die erste Anlaufstelle für alle, die an der frühzeitigen Förderung der technischen und naturwissenschaftlichen Talente unserer Kinder und Jugendlichen interessiert sind. Träger des zdi-Zentrums Hamm ist die Wirtschaftsförderung Hamm