Sieger des 10. Geschäftsideen-Wettbewerbs feierlich ausgezeichnet

Gestern wurden im Rahmen des "Campus Award", einer feierlichen Veranstaltung der Akademischen Gesellschaft Hamm (AGH), die Sieger des 10. Geschäftsideen-Wettbewerbs an den Hammer Hochschulen ausgezeichnet. Insgesamt 142 Studierende der Hochschule Hamm-Lippstadt und der SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft haben sich mit 66 Businessplänen am Wettbewerb beteiligt. Ein neuer Teilnehmerrekord! Als Siegeridee wurde ein Produkt für Stoma und Blasenkatheter ausgezeichnet.

Bild zeigt Siegerehrung des 10. Geschäftsideen-Wettbewerbs, Foto: Heinz Feußner
10. Geschäftsideen-Wettbewerb an den Hammer Hochschulen: Die Sieger wurden ausgezeichnet, Foto: Heinz Feußner

Die Sieger des 10. Geschäftsideen-Wettbewerbs an den Hammer Hochschulen stehen fest. Im Rahmen des "Campus Award" der Akademischen Gesellschaft Hamm wurden jetzt die besten Ideen ausgezeichnet. Insgesamt 142 Studierende der Hochschule Hamm-Lippstadt und der SRH Hochschule für Logistik und Wirtschaft haben sich mit 66 Businessplänen am Wettbewerb beteiligt. Als Sieger wurde ein Produkt für Stoma und Blasenkatheter ausgezeichnet.

Die Siegerehrung fand im Rahmen des "Campus Award" der Akademischen Gesellschaft Hamm (AGH) statt. Die AGH fördert als gemeinnütziger Verein die Studierenden und den Studienort Hamm. Ihr Vorsitzender Markus Kreuz freut sich über die große Resonanz zur Veranstaltung: "Mit dem ,Campus Award' haben wir einen angemessenen Rahmen geschaffen, um die Sieger und den Hochschulstandort Hamm zu würdigen. Unser Ziel ist es, die jungen Studierenden für Hamm zu begeistern."

"Der Geschäftsideen-Wettbewerb hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Dauerbrenner für gute Ideen entwickelt. Der diesjährige Teilnehmerrekord zeigt, dass die Themen Gründung und Selbstständigkeit bei den Studierenden auf großes Interesse stoßen.", sagt Heinz Harling von der gleichnamigen Stiftung und Initiator des Wettbewerbs.

Dr. Peter Becker, stellv. Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Hamm, war besonders von der Bandbreite der Wettbewerbsbeiträge beeindruckt: "Der Geschäftsideen-Wettbewerb ist die ideale Plattform gute Ideen zu Tage zu fördern. Wir sehen immer wieder, welche Kreativität und Innovationskraft in den Teilnehmern steckt. Mit Rat und Tat stehen wir als Wirtschaftsförderung den Studierenden bei der Umsetzung ihrer Geschäftsideen zur Seite."

Den mit 3.000 Euro dotierten ersten Platz belegt Grigori Rogge. Der Student des Studiengangs "Biomedizinische Technik" an der Hochschule Hamm Lippstadt (HSHL) überzeugte die Jury mit einem Produkt, welches betroffene Patienten das Leben mit Stoma und Blasenkatheter erleichtern soll. "Es handelt sich um eine vielversprechende Geschäftsidee, die bereits weit in ihrer Entwicklung fortgeschritten ist und in den nächsten Monaten verwirklicht wird", begründet Heinz Harling von der gleichnamigen Stiftung die Entscheidung der Jury.

Der zweite Platz und ein Preisgeld von 2.000 Euro geht an Anna Natrup. Die Studentin der "Biomedizinischen Technologie" an der HSHL beschäftigte sich unter dem Titel "Legsrest" mit der Entwicklung einer Massage-Schiene zur Behandlung der Symptome des Restlegs-Syndroms.

Der dritte Platz wurde gleich zweimal vergeben. Hinter der Idee "Co-Play" verbergen sich Sarah Günther und Marcel Niewalda, die beide "Sport- und Gesundheitstechnik" an der HSHL studieren. Sie haben zusammen ein spielnahes Trainingsgerät entwickelt, welches die Ballannahme sowie die Pass- und Schussgenauigkeit im Fußball fördern und verbessern soll. Der zweite 3. Platz wurde Thomas Vogelgesang und seiner Idee der "Griffkraft Hantel" vergeben, ein Sportgerät für das Training der Griffkraft. Beide Geschäftsideen erhielten von der Jury jeweils 500 Euro Preisgeld.

Dass aus Geschäftsideen auch Geschäftsmodelle, aus Wettbewerbsteilnehmern auch Unternehmer werden, lässt sich an dem Wettbewerbsgewinner von 2017, Maximilian Sill, festmachen. Sill hat zusammen mit Marvin Oldfield, einem anderen Wettbewerbsteilnehmer, die Spogress GmbH gegründet. Die Spogress GmbH entwickelt und vertreibt Produkte für die Gesundheits- und Sportbranche.
Nach der Preisverleihung stellte Oldfield, Geschäftsführer Spogress GmbH, ihre Geschäftsidee und die daraus entstandenen und bereits am Markt etablierten Produkte vor. In seinem Vortrag ermutigte er die Studierenden den Weg in die Selbstständigkeit zu wagen und warb für ein gründerfreundliches Klima.

Heinz Harling hatte den Geschäftsideen-Wettbewerb, der in diesem Jahr bereits zum zehnten Mal stattfindet, im Jahr 2009 ins Leben gerufen, um die Studierenden der Hammer Hochschulen an die Themen Selbständigkeit und Unternehmertum heranzuführen und sie zu motivieren, ihr unternehmerisches Glück in Hamm zu versuchen. Rund 550 Studierende haben sich mit insgesamt 266 Beiträgen in den vergangenen Jahren an dem Wettbewerb beteiligt.

Ausrichter des Wettbewerbs sind die heinz-harling-stiftung, die Akademische Gesellschaft Hamm und die Wirtschaftsförderung Hamm. Harling hält die Auftaktvorlesungen in den Hochschulen und lobt durch seine Stiftung das Preisgeld von 6.000 Euro aus. Die Akademische Gesellschaft richtet die Feierlichkeiten zur Preisübergabe aus. Die Wirtschaftsförderung organisiert den Wettbewerb und betreut die Studierenden auf ihrem Weg in die Selbständigkeit.

Der Geschäftsideen-Wettbewerb ist Teil des Projektes "Wissen schafft Erfolg" der Wirtschaftsförderung Hamm und der Wirtschaftsförderung des Kreises Unna. Das Projekt wird durch die Europäische Union und das Land Nordrhein-Westfalen gefördert.