Sechs digitale Tools fürs Homeoffice

Mit zwei praktischen Teilen setzte sich die Webinar-Reihe „Plötzlich Homeoffice“ fort. Hierbei stellten vier Hammer Unternehmen ihre Tools, mit denen sie den Mitarbeitern die Arbeit von zuhause ermöglichen, vor. Das Onlineseminar bot einen Überblick über Programme für Videomeetings wie Zoom bis hin zu komplexen Kollaborationstools wie Bitrix oder Slack. So bekamen Hamms kleine und mittelständische Unternehmen einen umfangreichen Überblick über unterschiedliche Arbeitsmöglichkeiten.

Den Anfang machten am Dienstag die Firmen Münstermann und Voixen. Michael Eberhardt, Geschäftsführer bei Münstermann, präsentierte zunächst mit anywork einen sicheren VPN-Zugang. Der große Vorteil gegenüber herkömmlichen VPN-Programmen ist, dass er geräteunabhängig per individuellem Stick und Passwort mit wenigen Klicks eingerichtet werden kann. Das zweite von Eberhardt vorgestellte Tool ist Bitrix, eine äußerst umfangreiche Webplattform, die interne und externe Kommunikation ebenso ermöglicht wie auch den Datenaustausch, eine Projekt- und Arbeitsauftragsverwaltung und viele weitere Anwendungen.

Ralf Mühlenhöver vom Softwareunternehmen Voixen präsentierte das Tool Zoom, das mit einfachem Handling im Bereich von Videobesprechungen und Webinaren besticht. Des Weiteren stellte er die Kollaborationssoftware Slack vor, mit dessen Hilfe einfache Chat- und Sprachkommunikation ermöglicht wird. So kann ein Großteil des für interne Kommunikation genutzten E-Mailverkehrs vermieden werden.

Am Donnerstag gab Hanna Hesse von Hesse-Lignal einen Einblick in das Programm Microsoft Teams. Seit sechs Wochen nutzt Hesse-Lignal diese Software, um die interne und externe Kommunikation via Chats, Telefonie und Videobesprechung zu gestalten, aber auch um Daten auszutauschen. Hierbei ist das Ziel, auch langfristig mit Microsoft Teams zu arbeiten.

Klaus Klöser von Quinum veranschaulichte in der Folge den Funktionsumfang von Google Tools. Bereits seit drei Jahren nutzt sein Unternehmen das Google-Angebot, um Arbeitsprozesse online und offline zu gestalten. Ein großes Plus sieht der Unternehmer in der Cloud-Technologie, die eine sichere Arbeit ohne Datenverlust ermögliche. Darüber hinaus bestünden die Vorteile in einer guten Suchfunktion innerhalb der eigenen Dokumente, im parallelen Arbeiten an Dateien und in der Vorplanung von gemeinsamen Videokonferenzen.

Wer die beiden Praxis-Webinare oder den Überblick zum Auftakt verpasst hat, kann sich die drei Mitschnitte hier anschauen.

Die Veranstaltungen fanden im Rahmen von „Wissen schafft Erfolg“ statt. Das Projekt „Wissen schafft Erfolg“ der Wirtschaftsförderungen Hamm, Kreis Unna und Kreis Soest wird durch die Europäische Union und das Land Nordrhein-Westfalen gefördert.