Katja Köckmann | Café9zehn

Selbständig sein mit einem eigenen Café, das ist Katja Köckmann während der Corona-Pandemie gelungen. Mit Café9zehn an der Südstraße in Hamm lädt sie zu ausgezeichnetem Kaffee und kleinen Köstlichkeiten in einem besonderen Ambiente ein.

Ich habe gegründet, weil…

… weil ich mein Hobby zum Beruf machen wollte. Ich backe leidenschaftlich gern, liebe richtig guten Kaffee mit all seinen reichhaltigen Facetten, mag den Umgang mit Menschen und bin sehr gerne Gastgeberin. Darüber hinaus bringen ich beinahe zehn Jahre Erfahrung mit der „wandelBAR“ auf dem Wochenmarkt mit, und viele unserer Gäste haben uns gefragt, wann wir denn endlich auch ein Ladenlokal bewirtschaften. Was liegt da näher, als ein Café zu eröffnen?

Mich zeichnet aus, dass…

… ich offen für Neues bin und sehr gern über den Tellerrand schaue. Ich habe bis dato schon einige Male die eigene Komfortzone verlassen und neue Wege beschritten. Neue Zielsetzungen verfolge ich beharrlich und höre dabei oftmals auf mein „Bauchgefühl“.           

Ich habe in Hamm gegründet, weil…

… es meine Heimatstadt ist, ich von dem Potential dieser Stadt überzeugt bin und wenn man mit offenen Augen durch Hamm fährt, diese Stadt gar nicht so fürchterlich ist, wie viele meinen. Ich habe während meiner beruflichen Laufbahn im Außendienst zahlreiche deutsche Städte besucht, dabei in noch mehr Cafés gesessen, viele Eindrücke gewonnen und festgestellt, dass ein Konzept wie das des Café 9zehn in Hamm fehlt und auch funktionieren wird.

Wenn ich nochmal starten würde, würde ich… 

… wenig anders machen. Ich würde allerdings den bürokratischen Aufwand, den die Gastronomie auch im Tagesgeschäft mit sich bringt, nicht mehr unterschätzen. Der ist ein echter Zeiträuber.

In fünf Jahren möchte ich…

… meinen Gästen immer noch den wahrscheinlich besten Cappuccino der Stadt anbieten, sie weiterhin mit hausgemachten Leckereien verwöhnen und dann aber auch einmal länger als vier Tage am Stück Urlaub machen.