Jurysitzung zur Vergabe des Gründerstipendium.NRW

Bewerberinnen und Bewerber präsentieren ihre Geschäftsideen der Jury in Hamm.

v.l. Tobias Pütter, Doris Ellingen, Prof. Dr. Heiko Kopf und Anke Schulze-Altenmethler

Bei der heutigen Jury-Sitzung des Gründungsnetzwerks Hamm präsentierten 6 Teams bzw. Einzelgründer ihre Gründungsideen aus den Bereichen Bildung, Marketing, Technik, Dienstleistung und Kommunikation.

Die vier Juroren in Hamm, Anke Schulze-Altenmethler (IHK zu Dortmund), Prof. Dr. Heiko Kopf (Hochschule Hamm-Lippstadt) Tobias Pütter, (Handwerkskammer Dortmund), und Doris Ellingen (Wirtschaftsförderung Hamm), sprachen in vier Fällen ihre Empfehlungen für das Gründerstipendium aus. Die Juroren bewerten, wie innovativ und erfolgversprechend das Gründungsvorhaben ist. Diese inhaltliche Bewertung ist maßgeblich für die Förderentscheidung der Bewilligungsstelle.

Das Gründerstipendium NRW, das vom Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen ausgelobt wird, ist an bestimmte Fördervoraussetzungen gebunden. So richtet sich die finanzielle Unterstützung an Gründer, die Produkte oder Verfahren entwickelt haben, die neu oder verglichen mit dem Stand der Technik wesentlich verbessert sind und im eigenen Unternehmen (einschließlich Fertigung/Vermarktung und Vertrieb) umgesetzt werden sollen.  „Die Stipendiaten erhalten zusätzlich Unterstützung der Partner des STARTERCENTERS NRW durch wertvolle Hilfestellung und den Einsatz von Coaches bei der Umsetzung der Geschäftsidee“, sagt Anke Schulze-Altenmethler von der IHK zu Dortmund.

„Wir freuen uns, die aktuelle Jurysitzung an der Hochschule Hamm-Lippstadt durchzuführen. Mit dem Gründerstipendium werden die Studierenden motiviert, sich mit dem Thema einer eigenen Unternehmensgründung zu befassen“, sagt Prof. Dr. Heiko Kopf von der Hochschule Hamm-Lippstadt.

„Auch im traditionellen Handwerk können innovative Geschäftsmodelle mit dem Gründerstipendium gefördert werden und das bestehenden Angebot ergänzen oder gar revolutionieren.“, sagt Tobias Pütter von der Handwerkskammer Dortmund.

Gründerinnen und Gründer aus Hamm mit einer innovativen Geschäftsidee können sich bei der Wirtschaftsförderung Hamm oder IHK zu Dortmund, Zweigstelle Hamm, über das Gründerstipendium NRW informieren und sich für dieses bewerben. Die Förderung umfasst einen Zuschuss von 1.000 Euro monatlich für die Dauer eines Jahres. „Das Bewerbungsverfahren ist relativ unkompliziert. Erfüllen die Gründerinnen und Gründer die Fördervoraussetzungen, haben sie die Chance, einer Jury ihre Gründungsidee vorzustellen“, sagt Doris Ellingen von der Wirtschaftsförderung Hamm. Wenn die Jury eine Förderempfehlung gibt, können die Gründer die Förderung beatragen.