ICEM-Studie auf Transport logistic-Messe vorgestellt

Wirtschaftsförderung Hamm präsentiert Studie zur City-Logistik mit Elektromobilen auf der internationalen Fachmesse für Transport und Logistik in München.

Bildunterschrift: v.l. Carsten Lantzerath-Flesch (Wirtschaftsförderung Hamm), Peter Abelmann (Manager Kompetenznetz Logistik.NRW) und Dr. Karl-Georg Steffen (Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Hamm) Copyright: Susanne Bölke, LOG-IT Club e.V.

Auf der internationalen Fachmesse für Transport und Logistik in München hat die Wirtschaftsförderung Hamm jetzt die Studie "IntraCity E-Mobility" - kurz ICEM - dem Fachpublikum vorgestellt.

Kurier-Express-Paketdienste und die Stückgutlogistik haben einen großen Anteil an den Lieferverkehren innerhalb urbaner Ballungsräume. Hier setzt die Studie an und untersucht Lösungsmöglichkeiten. Das Ziel der Wirtschaftsförderer ist klar definiert: Moderne City-Logistik-Konzepte müssen die steigenden Belastungen der Innenstädte durch Lärm und Abgase von Transportfahrzeugen minimieren und gleichzeitig die generelle Wirtschaftlichkeit des Warentransports gewährleisten. Dies kann durch eine Reduzierung der Verkehre selbst oder durch einen verstärkten Einsatz von lärm- und emissionsverminderten Transportmitteln wie Elektrokleintransportern, Elektro-LKW und Lastenfahrrädern geschehen.

"Bei der Beauftragung und Durchführung der Studie haben wir von Beginn an viel Wert auf die Umsetzbarkeit der Forschungsergebnisse gelegt. Wir wollten einen hohen Praxisbezug.", so der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hamm mbH, Dr. Karl-Georg Steffens, in München. "Daher orientieren sich die Studienergebnisse an den örtlichen Gegebenheiten der Stadt Hamm", so Dr. Steffens weiter.

Die Studie bietet einen szenarienbasierten Ansatz zur Abschätzung der Kosten und der nötigen Infrastruktur, um einen zumindest teilweisen Umstieg der städtischen Lieferverkehre auf Elektromobilität in Hamm zu realisieren. Eine Reduzierung des CO2-Austoß im Straßenverkehr ist möglich. „Wir führen bereits konkrete  Gespräche mit verschiedenen Dienstleistern, um ein Pilotprojekt für elektromobile Lieferverkehre in Hamm umzusetzen.“,  sagt Dr. Steffens.

"Wir servieren Lösungen für eine stärker werdende Problematik. Denn unsere Ergebnisse sind leicht auf andere urbane Räume zu übertragen und werden zu einer Fundierung der öffentlichen Diskussion über moderne City-Logistik-Konzepte führen", ist sich Dr. Steffens sicher.

Den Auftrag zur ICEM-Studie hat die Wirtschaftsförderung an die örtliche SRH Hochschule Hamm vergeben. Die SRH hat die Studie mit den Partnern Prognos und KE Consult durchgeführt.

 

Die Studie wird im Rahmen von „Elektromobilität vor Ort“ gefördert durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur.