„Ein Gewinn für Mieter, Vermieter und Kunden“

„Sofortprogramm Innenstadt“ will Leerstände reduzieren

Foto: T. Hübner

Bei diesem Förderprogramm gewinnen alle Seiten: Das „Sofortprogramm Innenstadt“ kann einen wichtigen Beitrag leisten, um Leerstände in der Innenstadt effizient zu reduzieren. Darüber freuen sich nicht nur Mieter und Vermieter – sondern auch die Kunden. 

Ein erster Mieter konnte über das Sofortprogramm bereits gefunden werden: Das Treibkraft.Theater bezieht ab sofort ein leerstehendes Ladenlokal am Rande der Fußgängerzone (Am Stadtbad 4). Anfang Mai soll das Stück „Mehr, Mehr, Mehr“ in dem ehemaligen Verkaufsräumen Premiere feiern: „Für uns ist es eine tolle Chance, dass wir uns an diesem attraktiven Standort präsentieren dürfen“, erklärten Matthias Damberg und Erpho Bell vom Treibkraft.Theater. Oberbürgermeister Marc Herter und Stadtbaurat Andreas Mentz betonten bei der Vorstellung des Sonderprogramms, dass es neben der gemeinsamen Kraftanstrengung aller Beteiligten zusätzliche Impulse von außen brauche, um die Innenstadt weiter zu beleben. Bezirksbürgermeisterin Stefanie Baranski erklärte: „Dieses Förderprogramm ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg in die Zukunft.“  

Das „Sofortprogramm Innenstadt“ bringt Hamm eine Landesförderung in Höhe von rund 563.000 Euro (über einen Zeitraum von drei Jahren).  „Wir alle wünschen uns eine attraktive Innenstadt mit einem vielfältigen Angebot. Dazu kann das Sofortprogramm einen wichtigen Beitrag leisten. Startups, Künstler und viele weitere Gruppen haben die große Chance, sich zu vergleichsweise günstigen Konditionen in zentraler Lage zu präsentieren“, betont Wirtschaftsförderer Professor Dr. Karl-Georg Steffens. „Die Vermieter sehen sich durch regelmäßige Einnahmen und den Werterhalt ihrer Immobilien gestärkt.“ Über das „Sofortprogramm Innenstadt“ ist es der Stadt Hamm möglich, leerstehende Immobilien anzumieten und an Dritte weiterzuvermieten. Die Stadt zahlt den Vermietern bis zu 70 Prozent ihrer üblichen Einnahmen: „Bei einem Mietpreis von zehn Euro pro Quadratmeter sind das sieben Euro,“ heißt es in einem Rechenbeispiel von Anne-Kathrin Jarosz, die bei der Wirtschaftsförderung Hamm die Bereiche „Ansiedlung“ und „Standortentwicklung“ betreut. „Die neuen Mieter müssen lediglich 20 Prozent des üblichen Mietpreises tragen, in unserem Beispiel also zwei Euro.“ 

Der Differenzbetrag kann über das Sofortprogramm abgedeckt werden. Förderfähig sind maximal 300 Quadratmeter der vorhandenen Mietfläche. Schließlich hat das Programm  vorrangig das Ziel, kleinere Mieteinheiten zu stärken. „Das Mietverhältnis ist zu den genannten Konditionen auf maximal zwei Jahre begrenzt. Gleichzeitig haben wir die begründete Hoffnung, dass sich aus dem Programm auch langfristige Nutzungen ergeben“, sagt Anne-Kathrin Jarosz zu den Rahmenbedingungen. Weiter erklärt die WFH-Mitarbeiterin, dass die ersten Reaktionen auf das Sofortprogramm positiv seien: Das gelte für die Seite der Vermieter ebenso wie für die Seite der potenziellen Nutzer. 
 

Weitere Informationen zum Sofortprogramm finden Sie unter www.hamm.de/sofortprogramm