„Damit aus guten Ideen tolle Projekte werden“

Antragsmanufaktur: Staatssekretär Dammermann überreicht Förderbescheid

Förderbescheid für die Antragsmanufaktur: Mit insgesamt einer Million Euro wird die sogenannte „Antragsmanufaktur“ im 5-Standorte-Programm gefördert. Von dem Geld sollen Personal und Sachmittel finanziert werden. Die Förderung des Bundes wird durch das Land Nordrhein-Westfalen über das Ministerium für Wissenschaft, Innovation, Integration und Energie aufgestockt. Den entsprechenden Bescheid überreichte Staatssekretär Christoph Dammermann am Donnerstag im Beisein von Regierungsvizepräsident Volker Milk und dem heimischen Landtagsabgeordneten Uli Reuter an Oberbürgermeister Marc Herter, WFH-Geschäftsführer Martin Löckmann und Andreas Möllenhoff als zuständigen Abteilungsleiter.

Staatssekretär Christoph Dammermann betonte: „Die Kommunen haben viele spannende Projekte und innovative Ideen, brauchen aber personelle Unterstützung, damit aus guten Ideen tolle Projekte werden. Mit den zusätzlichen Expertinnen und Experten im Projektbüro können die ehrgeizigen Pläne in Hamm nun zügiger umgesetzt werden. Das Programm leistet einen wichtigen Beitrag, um Beschäftigung und Wertschöpfung in den besonders vom Kohleausstieg betroffenen Kommunen schneller und nachhaltig zu sichern.“

In der Antragsmanufaktur werden wichtige Weichenstellungen für die weiteren Projekte des fünf-Standorte-Programms gestellt: Zu diesen Projekten gehört auch die Reaktivierung des ehemaligen Rangierbahnhofs und die Entwicklung von Wasserstoff. Oberbürgermeister Marc Herter zeigte sich über hocherfreut den Förderbescheid: „Mit dem 5-StandorteProgramm haben wir die Möglichkeit, unsere großen Zukunftsprojekte wie die Wasserstoffallianz Westfalen oder die Entwicklung des Hammer Rangierbahnhofs voranzutreiben. Der Zuwendungsbescheid für die Antragsmanufaktur Hamm ist ein wichtiger Meilenstein, um diese Projekte aktiv gestalten zu können. Ich danke Bund und Land für die finanzielle Unterstützung!“ In ähnlicher Weise äußerte sich WFH-Geschäftsführer Martin Löckmann: „Für die Projekte im 5-Standorte-Programm ist eine Menge Vorarbeit zu leisten. Mit diesem Förderbescheid ist es uns möglich, die weiteren Schritte zu planen: Diese beginnen beim Aufbau eines entsprechenden Netzwerks und führen bis hin zur betriebswirtschaftlichen Antragsberatung. Außerdem lassen sich mit der Förderung die notwendigen Machbarkeitsstudien finanzieren.“