Wirtschaftsbüro Hamm-Westen

Das Wirtschaftsbüro unterstützt und stärkt die lokale Ökonomie im Quartier Hamm  Westen.
Für kleine und mittlere Betriebe leistet das Wirtschaftsbüro Beratung und Kompetenzentwicklung sowie Begleitung bei Digitalisierungsstrategien und Multi-Channel-Marketing vor Ort an. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Unterstützung der Aufwertung und Verwertung von Immobilien in Hamm - Westen. Das Wirtschaftsbüro will außerdem die Unternehmen bei der geplanten baulichen Erneuerung der Wilhelmstraße begleiten, Initiativen entwickeln, Vernetzungen schaffen und ein lebendiges, nach vorne gerichtetes Marketing anstoßen. Eine wichtige Rolle kommt dabei dem kreativen Potential des Quartiers zu.

Das Wirtschaftsbüro Hamm - Westen ist  Teil des Projektes „MehrWert schaffen im Quartier – auf Synergien bauen“  der Stadt Hamm und wird im Rahmen des Programmes Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier – BIWAQ durch das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat und den Europäischen Sozialfonds gefördert. Die Wirtschaftsförderung Hamm trägt und kofinanziert das Projekt.

Telefonisch erreichbar ist das Wirtschaftsbüro Hamm - Westen unter der Telefonnummer 02381/9293-408 sowie per Email wirtschaftsbuero@wf-hamm.de.

Besucheradresse

Wirtschaftsförderung Hamm
Wirtschaftsbüro Hamm - Westen
Wilhelmstraße 173
59067 Hamm

E-Mail: wirtschaftsbuero(at)wf-hamm.de
Telefon 02381/9293-408
Mobil 0172 / 3509572

Öffnungszeiten

In allen Lebensbereichen werden notwendige Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung der Corona-Pandemie zu verlangsamen. Daher erreichen Sie das Wirtschaftbüro aktuell nur telefonisch.

Öffnungszeiten

Dienstag: 9 - 13 Uhr
Donnerstag: 14 - 18 Uhr
und nach Vereinbarung  

Digitalisierungssprechstunden

Auf kurzem Wege bieten Expertinnen und Experten praktische Ratschläge zu den unterschiedlichen Digitalisierungsthemen an.

Unternehmen sollen betriebliche Fragestellungen, wie z.B. Geschäftsabläufe digital strukturieren, digitale Kassensysteme nutzen, Arbeitsorganisation, neue digitale Geschäftsfelder entwickeln, Marketing in der digitalen Welt usw. mit Experten besprechen können.

Das geschieht durch eine Anmeldung im Wirtschaftsbüro, bei der der Termin und das Thema festgelegt wird. Das Wirtschaftsbüro organisiert die Expertenberatung und steht vor Ort bereit, um den Onlinetermin im Wirtschaftsbüro oder direkt über die Unternehmen zu organisieren.

Anmeldung unter:
Merve Kurt
Telefon: 02381 / 9293 408
Mail: merve.kurt@wf-hamm.de

Immobilientag 2021

Der für den diesjährigen Herbst geplante 3. Immobilientag musste aufgrund der aktuellen Coronasituation in das kommende Jahr 2021 verschoben werden. Wir informieren Sie hier über das konkrete Datum und weitere Planungen zum Immobilientag!

Immobilientag 2020 – verschoben auf 2021!

Zum dritten Mal wird das Wirtschaftsbüro Hamm-Westen an einem „Immobilientag“ Profis aus der Bau- und Immobilienbranche mit Hausbesitzern und Wohnungseigentümerinnen zusammenbringen. Unter dem Motto „Mein Zuhause im Westen“ werden sich die Räume von HolzLand Bunzel in der Wilhelmstraße 191a in eine Messe mit 20 Ausstellern rund um das Thema Immobilien verwandeln.

Das Wirtschaftsbüro Hamm-Westen stärkt die Gewerbetreibenden und Freiberufler im Quartier durch Beratung und Kompetenzentwicklung, unter anderem bei der Aufwertung von Immobilien. Im Vordergrund des 3. Immobilientages stehen die Themen Sanierung, Modernisierung und Umbau. Unter den Ausstellern werden in diesem Jahr auch Dienstleister wie Finanzberater und Immobilienmakler sein. Fachvorträge ergänzen das Programm. Das Angebot richtet sich an Profis aus der Bau- und Immobilienbranche, bietet als Messe für Haus und Garten aber auch ein Rahmenprogramm für die ganze Familie.

Information:
Wirtschaftsförderung Hamm
Wirtschaftsbüro Hamm-Westen
Gabriela Dick
Telefon 02381/ 9293 410
Email gariela.dick@wf-hamm.de

Das Wirtschaftsbüro Hamm–Westen ist Teil des Projektes „MehrWert schaffen im Quartier - auf Synergien bauen“ der Stadt Hamm und wird im Rahmen des Programms Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier – BIWAQ durch das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und den Europäischen Sozialfonds gefördert.